BLNRB – Welcome to the madhouse

Wenn eine deutsche Kulturinstitution (die Goethe-Institute) eine Reihe Berliner Electromusiker (Gebrüder Teichmann, Modeselektor, Jahcoozi) nach Afrika (genauer: Nairobi) schifft, um dort mit lokalen Musikern zu jammen, lässt sich befürchten, es könnte in einer einseitigen Lehrstunde enden. Natürlich stehen gerade Künstler wie die Teichmanns, Modeselektor und Jahcoozi für eine multikulturelle Offenheit, so dass diese Einseitigkeit eher…

Jahcoozi – Barefoot Wanderer

Alles beginnt und endet. Der Anfang hier, also die ersten Takte auf „Barefoot Wanderer“, dem dritten Jahcoozi-Album, könnte eine durchproduzierte karibische R’n’B- oder Dancehall-Platte eröffnen. Der dubbige Bass, der folgt, jedoch … Das Ende wiederum besteht aus langgezogenen Tönen, auf Tontöpfen erzeugt, aus strukturiertem Störgeräusch. Dazwischen präsentiert das multinationale Trio ein am Bass geführtes Album….

Mochipet – Microphonepet Remixed

Raps und elektronische Beats. Das kann einerseits HipHop dieser oder der nächsten Generation sein – Hipster sozusagen und doch nicht wirklich. Andererseits stand diese Kombination in der jüngeren musikalischen Vergangenheit ebenso für billigen Eurodancetrash Marke Mr President, 2 Unlimited und Culture Beat. Glücklicherweise handelt es sich bei Daly City Records’ Mochipet um ersteres.

Jahcoozi – Blitz’N’Ass

From LDN to BLN. Jahcoozis Debüt „Pure Bred Mongrel“ strengte an, gewann aber auf lange Sicht so ziemlich jeden geschmäcklerischen Wettbewerb in meinem Kopf. OK, da mag ein gewisses Maß Buddy-Tum mitspielen, aber das sei mal links liegen gelassen. Der Musikexpress wählte das Album der drei Wahlberliner damals zum Album des Monats – falls ich…