Nomenklatür – Fascinated By The Chaos

am

Es tut gut, ab und an wieder daran erinnert zu werden, dass Techno, EBM und Industrial gemeinsame Vorfahren besitzen. Die dunkel technoiden Tracks auf Nomenklatürs „Fascinated By The Chaos“, dem Nachfolger zu „Gift Of Ages“, sind eine solche Mahnung.

So gelingt „Fascinated“ dem Namen entsprechend als sowohl düstere als auch pumpende Platte, deren atmosphärisch filmische Tiefe durchaus eine nicht zu verleugnende Faszination ausübt. Zwischen funktionaler Clubtauglichkeit und dystopischen Soundtrackbeats machen die beiden Franzosen Olivier Brucker und Olivier Rossi hier eigentlich nicht wirklich etwas falsch. Die Tracks funktionieren einzeln und auch in Gänze gibt es nur einen schwächeren Moment (den Albumabschluss „That’s All“). Dennoch stellt sich recht schnell ein leicht schaler Geschmack ein, der im Nachhinein nicht so schnell verschwinden mag. So sehr die Albumeröffnung „It’s All In The Air“ zunächst in ihren treibenden Bann zu schlagen vermag, so schnell stellt sich dann eben doch das Gefühl ein, die Elemente der Musik in EBM, im Industrial und im Techno genau so schon gehört zu haben – oder doch zumindest so ähnlich. Das heißt, so gut die bedrohlich, analog technoiden Klanglandschaften jeweils als Track sind und so sehr das in einer clubbigen Setlist oder auch in einem entsprechend strukturierten Mixtape wirken mag, so ist es doch als Album als kontinuierliche Inszenierung unzulänglich.

Somit ist „Fascinated By The Chaos“ ein gutes Album, das jedoch nicht durchgängig zu fesseln vermag. Das ist umso bedauerlicher, als der leicht anachronistische Soundtrackwaveelectro der einzelnen Tracks mehr als einen starken Moment aufweist.

Advertisements