Xhin – Sword

Die Ankündigung von Xhins Albumdebüt auf Stroboscopic Artefacts sorgte für eine Menge Vorfreude. Nicht nur hatte Stroboscopic Artefacts mit Lucys „Wordplay For Working Bees“ dieses Jahr schon ein beeindruckendes Album veröffentlicht, sondern auch die auf Soundcloud präsentierten Tracks und Sets des Singapurers Xhin faszinierten. Advertisements

Marc Antona – Rules Of Madness

Irgendwann ist immer das erste Mal und somit präsentiert auch Marc Antona – nach Veröffentlichungen unter anderem auf Mobilee – dieser Tage sein erstes Album. Unter dem Titel „Rules Of Madness“ findet sich darauf ein durch und durch überzeugendes Album minimaler Electronica und reduzierten Technos.

Rustie – Glass Swords

Unter den Kindern des digitalen Zeitalters – also jenen, denen die Musiksoftware und ein Myspace-Account schon in die Wiege gelegt wurden – gehört Rustie ganz offenbar zu den talentiertesten. Sein Debütalbum „Glass Swords“ erscheint passenderweise auf Warp, auch wenn es vermutlich ebenso gut bei Ninja Tune aufgehoben wäre. Zwischen in die Zukunft weisendem Rock’n’Rave, wackeligen…

The Black Dog – Liber Dogma

The Black Dog ruhen sich nicht auf den Lorbeeren des Jahres 2010 aus. Nach dem außergewöhnlichen, experimentellen Album „Music For Real Airports“ melden sie sich dieser Tage mit „Liber Dogma“ zurück und gehen damit wieder funktionalere, club-orientiertere Wege.

Kinderzimmer Productions – Gegen Den Strich

Man ist es gewohnt: Bands lösen sich auf, machen noch eine letzte Tour, eine Unplugged-Platte, kommen für eine allerletzte Tour zusammen, zu der es dann eine Best-Of gibt, es folgt der allerallerletzte Live-Auftritt und das dazugehörige Live-Album. Textor und Quasi Modo – die Ulmer HipHop-Heroen von den Kinderzimmer Productions – gehen tatsächlich ziemlich genau diesen…

The Brandt Brauer Frick Ensemble – Mr Machine

Klassische Instrumente werden zum Tanzen gebracht. Aufgang (um Francesco Tristano), Bugge Wesseltoft & Henrik Schwarz, Hauschka oder Brandt Brauer Frick, alle bemühen sich über den Weg der Rhythmik, Techno und Klassik zusammenzubringen. Zumeist gelingt es erstaunlich gut. Brandt Brauer Frick machen nun einen evolutionären Schritt und werden zu The Brandt Brauer Frick Ensemble. Nach dem…

Planetary Assault Systems – The Messenger

Luke Slater lässt verlautbaren, sein aktuelles Planetary-Assault-Systems-Album sei dazu gedacht, neue Technoklangwelten zu erkunden. Erstaunlich ist, dass die Platte „The Messenger“ selbst ohne das Wissen um dies Anliegen genau diesen Eindruck macht. Tatsächlich erzeugen Slaters Klangexkursionen eine sofortige Faszination.

Anstam – Dispel Dances

Elektronische Musik ist häufig dann am besten, wenn der Künstler scheinbar oder real die Regeln des Genres ignoriert. Beispiele wären neben Flying Lotus unter anderem GAS oder Pantha Du Prince. Auch Anstam – ehemals zwei Brüder, heute mehr oder weniger – weiß um die Gepflogenheiten von tanzbaren Beats und atmosphärischen Flächen, bemüht sich auf seinem…

Roll The Dice – In Dust

Ist „Konzeptalbum“ eigentlich ein Schimpfwort? Vielleicht ist das die falsche Frage, weil nicht einmal klar ist, ob „In Dust“ der beiden Schweden Malcolm Pardon und Peder Mannerfelt (aka Roll The Dice) wirklich als Album mit einem einheitlichen, auch inhaltlichem Konzept gedacht war. Sicher ist, die Musiker haben die Platte als „Album-Album“ geplant und die Inszenierung…

Various – IOTDXI

Pariah, Lone, Untold, Blawan, Space Dimension Controller und natürlich James Blake, dies sind alles Künstler, die in den letzten 18 Monaten auf R&S Records veröffentlicht haben, und deren Tracks sich jetzt zudem auf der Label-Vor- und -Rückschau „IOTDXI“ wiederfinden. Wären nicht Blawans „What You Do With What You Have / Vibe Decorium“-Maxi, James Blakes EPs…

Various – The Wurst Music Ever

Aus einer ostatlantischen Perspektive muss man den Humor der westatlantischen Wurst Music Co. weder verstehen noch gutheißen. Somit ist von einer Compilation namens „The Wurst Music Ever“ im Grunde auch nichts zu erwarten außer platten Witzlosigkeiten Marke Mario Barth. Wenn die Erwartungen soweit herunter geschraubt sind, erscheint der Inhalt des Wurst-Käse-Szenarios, das Roy Dank hier…

New Look – New Look

New Look sind Sarah Ruba und Adam Pavao. Synthesizer, Drum-Computer und Rubas Gesang bilden die Bestandteile ihrer Stücke. Die Musik ist dabei ein stiller, allumfassender Pop, der sich vor allem auf sanfte Schönheit konzentriert und bei dem die Stimme den Beat ausbremst, sollte dieser sich tatsächlich einmal erdreisten zu beschleunigen.

Scuba – DJ Kicks

Schreibt man von Scuba, schwingt eines immer mit. Paul Rose – so sein bürgerlicher Name – ist der Link zwischen den Bässen Berlins und denen Londons, zwischen Techno und Garage. Entsprechend gestaltet sich auch sein Beitrag zu !K7s DJ-Kicks-Reihe. Für ihn ist an diesem seinem Mix wichtig, dass er ihn lose dem Stil seiner DJ-Sets…

Notic Nastic – Fullscreen

Electro mit implizit oder explizit linker Botschaft ist in gewissem Sinne ein Markenzeichen von T.Raumschmieres Label Shitkatapult. Andererseits ist Shitkatapult einer der führenden – letzten – Vertreter dessen, was sich als Electroclash und Electropunk anschickte, die Musik zu revolutionieren. Somit passen Notic Nastic perfekt ins Portfolio. Mit ihrem zweiten Album streben sie nach der vollen…

Wild Flag – Wild Flag

Rock’n’Roll ist tot. Das sagen zumindest manche. Natürlich ist dem nicht so, wie unzählige Newcomer Jahr für Jahr beweisen. Energie allein – wie sie eben Neulinge im Geschäft häufig mitbringen – garantiert jedoch noch keine langfristige Qualität. Andererseits brauchen auch alte Hasen neuen Input, um Spannung und Qualität aufrecht zu erhalten. Genau dies führte dazu,…

Martyn – Ghost People

Es ist natürlich kein Zufall, dass Martyns zweites Album „Ghost People“ auf Flying Lotus‘ Label Brainfeeder erscheint. Wie FlyLo nutzt Martyn das, was war, das, was ist und seine eigene Kreativität, um einen Blick in die Zukunft zu wagen. Einen Ausblick, der immer auch mal schwer verdaulich, verständlich oder zugänglich sein kann. Natürlich gibt es…

Tiefschwarz – Watergate 09

Nachdem Lee Curtiss die achte Ausgabe zusammenstellte, hat das Berliner Watergate für die neunte Inkarnation seiner selbstbetitelten Compilationreihe die Stuttgarter Geschwister Schwarz aka Tiefschwarz gewonnen. Wenn man mit dem Tiefschwarzen House und Techhouse nur wenig vertraut ist, lässt sich von „Watergate 09“ die auf CD gebannte Version einer Clubnight des öffentlich-rechtlichen Jugendradios erwarten. Allerdings…

Various compiled by bvdub and Andrew Thomas – Air Texture Volume 1

Eine Compilation ambienter Musik leidet grundsätzlich unter zwei Problemen: dem der Compilation an sich, einem Mangel an innerem Zusammenhalt, und dem der ambienten Musik, einer potentiellen Langeweile, der Gefahr eines Mangels an Spannung. So wohnt auch Air Textures Sammlung „Air Texture Volume 1“ immer die Gefahr inne, vor allem Fahrstuhlmusik zu sein. Es ist der…

Various – Soma Records – 20 Years

Es erscheint, als sei 2011 das Jahr der Label-Rückschauen. Zudem drängt sich auch der Eindruck auf, all diese subjektiven und selbstzentrierten Rückschauen seien zwar irgendwie gut, aber begeistern täte keine so wirklich. Diese Tendenz setzen auch Stuart McMillan und Orde Meikle mit ihren Mitstreitern Glenn Gibbons und Dave Clarke, beziehungsweise ihr gemeinsames Label Soma Quality…

Kid Koala – Space Cadet

Die Idee ist gut. Doch die Welt ist noch nicht bereit. Oder ist doch eher Kid Koala nicht bereit? Als einer der besten DJs der Welt, als wahrer Zauberer am Plattenspieler, als Meister des Turntablism hat er sich einen Namen gemacht, und auch als Zeichner ist er kein unbeschriebenes Blatt.