Various Artists – Werkschau

am

Inzwischen kann eines von Berlins – Deutschlands – besten Labels auf eine Geschichte von zwölf Jahren zurückblicken. Genau dies tut BPitch Control – und Frontfrau Ellen Allien – nun mit einer „Werkschau“. Unzweifelhaft hat BPitch Control viel zum Ruf des Musikstandorts Berlin beigetragen. Ellen Alliens eigene Veröffentlichungen, Sascha Funke, Paul Kalkbrenner, We Love, Telefon Tel Aviv und viele andere mehr haben in den letzten Jahren das Bild elektronischer Musik durchaus mitgeprägt und die Popularität der zugeordneten Subgenres über die traditionellen Zielgruppen hinaus gesteigert. Die Zusammenschau von Kalkbrenner, Funke, We Love, Jahcoozi, Telefon Tel Aviv und anderen zeigt vor allem auch, wie sich der globale Blick auf elektronische Musik gewandelt hat und wie BPitch selbst diese Öffnung des Genres nicht nur nachvollzogen, sondern mit propagiert hat.

Deshalb erstaunt es umso mehr, dass die „Werkschau“ nicht vollständig zwingend und in gewissem Sinne uninspiriert wirkt. Ignorieren wir diese negative Vorbemerkung, findet sich natürlich trotzdem viel Gutes auf dieser Sammlung zum Zwölfjährigen, das (wieder-)entdeckt werden will. Zuvorderst sei Ellen Allien selbst genannt, deren Tanzflächenkracher „The Kiss“ einen ersten Höhepunkt der Compilation darstellt. Techno und House sind zwar nur ein Teil des Label-Katalogs, aber in gewissem Sinne ja doch die klassische Erwartung an BPitch Control. Manch einer mag sogar von einem klassischen Bpitch-Klang sprechen, den hier vor allem Sascha Funke mit „Hiddensee“ bedient. Auch Thomas Müllers „West“ fährt auf dieser Schiene. Dass minimal auch anders klingen kann als der BPitch-Trademark, zeigt Mark Broom mit „Refund“, einem aggressiv treibenden Clubtrack. Klassisch housig zeigen sich dagegen ZanderVT. „Most Beautiful Kill“ nennen AGF und Delay ihren dubbig-minimalen Track, dessen monotone Intensität ganz in der Tradition von AGFs Produktion für Ellen Alliens „Sool“ steht und Vladislav Delays bisherigem Schaffen einen weiteren Glanzpunkt hinzufügt. Chaims Techhouse-Beitrag „The Country“ ist zwar nicht repräsentativ für sein in einigen Wochen erscheinendes Album, wird aber sicher als Teaser gut funktionieren und zurecht die Lust auf „Alive“ steigern.

Der sphärisch ambitionierte Synthiepop von We Love wurde vielfach ja leider sträflich vernachlässigt, deshalb muss „Harmony Of The Spheres“ im Rahmen der BPitch-Werkschau besonders gewürdigt werden. Den Pop trägt auch Dillon & Comas „Aiming For Destruction“ ganz tief im Herzen, versteckt ihn aber gekonnt in einer klickenden Electronummer. Pop kennt viele Formen. Eine davon nimmt Paul Kalkbrenners „Plätscher“ an. Der erste neue Track seit dem „Berlin Calling“-Soundtrack sollte Kalkbrenners Popularität festigen können und gehört wegen seiner Poppigkeit tatsächlich zu den Schmankerln der Compílation. Auch Telefon Tel Aviv präsentieren neues Material. Der düstere Electronica-Pop „The Sky Is Black“ beschließt die BPitch-Werkschau und prägt in seiner herausragenden Qualität den Eindruck der gesamten Platte. Zudem ist es erfreulich zu wissen, dass das Projekt weiterlebt.

Nichts auf „Werkschau“ ist schlecht, das Meiste sogar wirklich gut. Dennoch wirkt die Zusammenstellung nicht unbedingt zwingend, und manch ein Stück stört den Fluss der Sammlung deutlich. Das ändert aber nichts daran, dass wir uns nur wünschen können, dass BPitch Control auch zwölf weitere Jahre unseren Alltag mit ihren Veröffentlichungen bereichern.

Advertisements