Shackleton – Fabric 55

Eins ist sicher, Shackletons Beitrag zur Mix-Reihe des Fabric verlangt dem Hörer gehörige Aufmerksamkeit ab. Sich zurücklehnen und genießen ist kaum möglich, vielmehr ist es nötig, sich vollkommen den entworfenen Klangskulpturen zu widmen. Der Aufwand, den es braucht, die Schichten der Tracks, die Shackleton hier versammelt, zu durchdringen, ist jedoch außerordentlich lohnend. Wie vor ihm…

Brandon Flowers – Flamingo

Er hätte es lieber, wenn die Songs auf einem neuen Killers-Album gelandet wären, sagt Brandon Flowers. Dabei ist „Flamingo“ doch de facto ein solches. Unterschiede sind kaum auszumachen. Dem Erfolg steht also nichts mehr im Weg. Eine Stadionpophymne jagt die nächste, und der Kitsch trieft aus jeder Pore – und es ist irgendwie wunderhübsch, wie…

Robot Koch – Songs For Trees And Cyborgs

Wie ein Gong empfängt uns der Bass gleich im allerersten Moment auf Robot Kochs „Songs For Trees And Cyborgs“. Der Funk-Metal-Jazz-Dub-Fanatic Robert „Robot“ Koch macht so gleich im ersten Klang des Albums klar: wir – die Hörer – dürfen eine mitnehmende, eine intensive, atmosphärische Reise ins Land des Bass erwarten.

Marc Houle – Drift

War es die letzten Jahre relativ still um Richie Hawtins‘ Minus-Label oder mangelte es hier nur an der nötigen Aufmerksamkeit? Plötzlich steht das Label mit zwei Alben im Fokus. Einerseits wird Magda demnächst „From The Fallen Page“ veröffentlichen, zuvor aber präsentiert Marc Houle „Drift“ – ein Album, das seinem Namen alle Ehre macht. Es treibt…

Sutekh – On Bach

Um es gleich vorneweg festzuhalten: Johann Sebastian Bach kommt auf Sutekhs (aka Seth Horvitz) neuem Album vor, doch nur weil etwas „On Bach“ heißt, muss JSB nicht das Grundthema sein. Bach war der Ausgangspunkt der Entstehung, findet sich aber im Endprodukt doch nur als loses Band wieder. Das soll keine Kritik sein, nur Warnung.

Hurts – Happiness

Die meistverkauften Singles des Jahres 2010 in Deutschland stammen von Shakira und Lena. Die zweite Jahreshälfte dominierte jedoch ganz eindeutig Hurts „Wonderful Life“. Der Song einte in gehörigem Maße Pop- und Indie-Hörer, war aufgrund seines Erfolgs aber natürlich auch gleich Hype-, Ausverkaufs- und Peinlichkeits-Vorwürfen ausgesetzt. Nichtsdestotrotz verführte er den Rezensenten zu einem spontanen Kauf des…

Joanna Newsom – Have One On Me

Die Krönung des musikalischen Jahres 2006 erschien kurz vor seinem Ende und hörte auf den Namen „Ys“. Joanna Newsoms zweites Album eroberte nicht nur die Feuilletons im Sturm. Der unvoreingenommene Hörer konnte jedoch den Eindruck gewinnen, die Begeisterungsstürme entsprängen gelegentlich weniger der Qualität des Albums als vielmehr der – unter Popmusik-Gesichtspunkten – musikalischen Außergewöhnlichkeit der…