Von Spar – TrOOps

am

Die Veröffentlichung des dritten Von-Spar-Albums „Foreigner“ wird von Band und Label Italic durch eine Single-Veröffentlichung des größten – oder zumindest poppigsten – Hits des Albums vorbereitet, die in der digitalen Version zur EP aufgewertet wird. Die größte Überraschung ist dabei weniger die Einbindung eines Radio-Edits als vielmehr, dass „TrOOps“ tatsächlich im – neugierigeren – Formatradio und erst recht in den Info-Kanälen des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks funktioniert.

Von Spar präsentieren mit „TrOOps“ einen wahren Ohrwurm zwischen Clubkultur und Kraut-Electronica. Monoton stampfend, voll umwerfenden Harmoniegesangs ist es ein Hit im Clubkontext ebenso wie unter Gesichtspunkten simpler Hörfreude. Der Song ist größer, als es einer Band eigentlich zustehen sollte. Arrangement und Spannungsbogen, Intensität und Wohlgefallen, Beat und Harmonie, allesamt sind einfach nur perfekt. Ab von Original und Radio-Edit finden sich eine Instrumental-Version, deren einziger Zweck sein dürfte, die Perfektion des Originals zu verdeutlichen, und drei Remixe.

Prince Languages Pleasure Mix verpasst dem Stück ein leichtes, ein balearisches Gefühl, vermag aber nicht restlos zu überzeugen, dies insbesondere, da Vocals und neue Instrumentierung immer leicht asynchron zu laufen scheinen. Auch der Rebolledo Remix fügt dem Original nichts Unverzichtbares hinzu, betont allerdings effektiv den rhythmisch treibenden Charakter. Seine perkussive Akzentuierung ist reizvoll, aber nicht wichtig. Unter den drei Remixen überzeugt am ehesten Prince Languages „Pleasure Dub Mix“. Nicht vollkommen anders als der Pleasure Mix an sich vermag er das hypnotisch-sphärische, die Assoziationen eines Sci-Fi-Drogenrauschs des anderen Mixes effektiver und beglückender umzusetzen. Nichtsdestotrotz betonen alle alternativen Formen des Stückes auf dieser EP doch vornehmlich, was für ein grandioses Stück, was für eine umwerfende Kraut-Disco-Rock-Hymne die vier von Von Spar mit „TrOOps“ geschaffen haben.

Advertisements