Various Artists mixed and compiled by Shir Khan – Exploited

am

DJ Shir Khan ist ein Mix Master Deluxe. Aber das ist keine Nachricht, und das sind die meisten seiner Kollegen ebenfalls. Insofern erstaunt die Perfektion der Mix-CD nicht, auf der Shir Khan Veröffentlichungen seines Labels Exploited mit allem, was Bass hat, von Baile Funk bis Dancehall, von Zombie Disco Squad bis Zomby, von CLP bis Cobblestone Jazz mischt und so einmal mehr einen einfach nur gelungenen Mix produziert. Einen solchen aus seiner Hand findet der geneigte Freund des Bass aber auch im Netz in Form eines seiner Mixtapes.

Interessanter ist da die Auseinandersetzung mit der zweiten CD, auf der besagte Exploited-Stücke, teils exklusiv und ungemischt versammelt sind. Bezüglich des Mixes ist allein die größere Prominenz zu erwähnen, die Shir Khan sich selbst gönnt, und die häufige Einbindung von Rap-Arbeiter RQM. Dessen „Miss Pacman“ im Oliver $ Dub gehört möglicherweise nicht zu den Highlights des Albums, verdeutlicht in seiner eigenen Vielfalt aus Baile-Funk-Elementen, housigen Beats und verstolpertem Electro aber die große Bandbreite, die Shir Khan hier abdeckt, und auf welchem hohen Niveau die Sammlung sich bewegt. Nicht nur wegen dieser Vielfalt gelingt „Exploited mixed and compiled by Shir Khan“ als wahrlich große Unterhaltung. Dazu tragen siriusmo gleich dreimal bei, wobei der Modeselektor Edit von „Wow“ sicher am meisten überzeugt. Dessen wackelnder Beat treibt den Hörer unglaublich vor sich her. Auch Lorenz Rhode ist dreimal vertreten. Sein „A Little Something“ eröffnet passend diese Mischung aus Rave, House, Electro, HipHop etc. Seine Stücke liegen vielleicht etwas zu nah beim neuen Rave dieses späten Jahrzehnts, aber enttäuschen in keiner Weise.

Die Höhepunkte sind dennoch zahlreich. Der Jahrmarkt der Moss Eisley Cantina namens „**“, Le Le mit der hüpfenden Spoken-Word-Performance „Breakfast“ in all ihrer Frauenfeindlichkeit, Milaneses wonky HipHop „Sandman“ featuring erneut RQM oder das soulig-funkige „Hippychick 08“ von Adam Sky Vs. Soho 2008, alle gehören dazu. Die wahre Größe zeigt „Exploited“ dennoch vor allem in den am besten als weltumspannend zu bezeichnenden Tracks. Zunächst wäre da wieder Adam Sky zu nennen, der mit Danny Williams das polyrhythmische „The Imperious Urge“ beisteuert, das auf Umwegen den Bogen zum (gerechtfertigten) Afrobeat-Hype schlägt. Atmosphärisch dicht verbindet dagegen „Bollyhouse“ von Minimow westliche Electronica mit orientalischen Klängen. Kaum zu unterscheiden ist dabei, ob der SIS Remix oder das ebenfalls vertretene Original mehr überzeugen. Malente & Dex holen sich Bonde Do Role mit ins Boot und fahren nach „Bangkok“; der Bass vereint die Welt. Das beweisen Malente & Dex ebenfalls mit „Gipsy Kings“ bei dem sie ihn auf den Balkan fahren lassen. Irgendwo zwischen Kuduro und Baile Funk findet auch „Balança“ von DJ Chernobyl und Praga statt.

Der Mix über jeden Zweifel erhaben, die Compilation voller Höhepunkte. DJ Shir Khan übertrifft seine erste Mix-CD „Maximize!“ von 2007 hier bei weitem. Für die Bassfreunde im Partymodus ebenso wie für die Gräber nach neuen Klängen dürfte „Shir Khan presents: Exploited“ ein Pflichtkauf sein. Punkt.

Advertisements