Cadence Weapon – Afterparty Babies

am

Was Rollie Pemberton, ehemals Pitchforkmedia-Schreiber, jetzt Jung-Rap-Künstler aus Kanada, uns auf seinem Zweitling um die Ohren haut, … erstaunlich. Zu behaupten, „Afterparty Babies“ weite die Grenzen des Genres HipHop, wäre eine Lüge, vernachlässigte es doch alles, was zwischen Anticon und Big Dada im Genre geschieht, aber im Angesicht von Kanye und Lupe – bei allem Gefallen, den ich an deren Tracks finde – kommt Cadence Weapon mehr als nur erholsam und faszinierend um die Ecke.

Erinnerte mich nicht sein Flow gelegentlich doch zu arg an die frühen Neunziger – oder sogar an gewisse (schlechteste) Deutsch-Rap-Versuche der Industrie – wäre das Urteil über dieses Album einfach. Genial. Ein Meisterwerk. Gekommen, um zu bleiben.

Das Geheimnis des Pemberton’schen Zweitlings liegt ganz klar in seiner Nerd-Attitüde zu Beats, Cuts und Samples. Die schamlose Vermischung von Old-Skool-Sounds und cutting-edge Electronica (bis hin zu House und Techno) bilden ein unglaublich gelungenes, fesselndes und klar auf Tanzbarkeit getrimmtes Bett für seine Rhymes und seine mehr oder weniger amüsanten Geschichten.

Eine solche Mischung, zwischen Ed Banger und Def Jam, zwischen Justice und Public Enemy, richtet sich natürlich eher an die Musikaddicts sowie die Party-Kiddies europäischer Großstädte denn an ein eigentliches HipHop-Publikum. Zwischen Hanson’schen MmmBop-Anspielungen und Ableton-trifft-Gameboy-Klängen vergeht zwar doch ein ganzes Album, aber allein die Tatsache, dass zwischen diesen beiden Polen sowie zwischen Soulsamples und Electrosounds ein HipHop-Album produziert wurde, verdient Bewunderung, erstaunt und lässt den Mund offen stehen.

Das eröffnende „Do I Miss My Friends“ macht neugierig, das folgende „In Search Of the Youth Crew“ gewinnt durch hypnotische cyber-beats und „True Story“ flasht den Hörer endgültig durch abgefahrenste Synthie-Bässe. Und da liegen Hits wie der Block-Party-Smasher „Real Estate“ oder der bisher unbekannte East-Coast-Klassiker „Messages Matter“ noch vor ihm.

Zusammengefasst? Clever ohne vorlaut zu sein, Klassenclown, Klassenbester, der Coole und der Frauenschwarm in einer Person, das ist Cadence Weapon und entsprechend kommt „Afterparty Babies“ daher. Empfehlenswert? Ha, mindestens.

Advertisements