Ditt und Radiohead und Stanley

a) Ed sagt, sie sind fast fertig, was immer das heißt, und sie meint die Band Radiohead mit ihrem siebten Album. b) The Scottisch Ballet unterlegt ein neues Stück mit fünf Radiohead-Songs. c) Es gibt ein neues Taglibro von Stanley – und zwar hier. Es geht um Plattitüden, neue kaufbare Kunstdrucke, die Ausstellung in Rotterdam…

One more time …

Da der intro(i)de Festivalguide sowohl analog als auch digital weiterhin behauptet Radiohead würden Mitte Juli beim Oxegen in Irland spielen, sei angemerkt, dafür gibt es keinerlei verlässliche Quelle. Das ist ein Gerücht. Neben den Deutschen verbreitete efestivals.co.uk dies ebenfalls wohl als „strong rumour“, doch bisher sieht das nicht so aus. Zum heutigen Zeitpunkt ist im…

Apparat – Walls

Im Grunde bin ich parteiisch: Raz Ohara singt auf Apparats (aka Sascha Ring) Album? Volle Punktzahl! Raz Oharas unvergleichlicher Gesang würde aus der sprichwörtlichen … das eben solche Gold machen. Aber hier geht es nicht um Raz Ohara („The Last Legend“, 2001) sondern um Sascha Ring und er ist es, der mit seinen Produzenten-Fingern –…

Outlines – Our Lives Are Too Short

Schemenhaft entwickelt sich im Intro von „Our Lives Are Too Short“ ein ziemlich erstaunliches HipHop-Album. Eines, das zeigt, die französische populäre Musik muss sich im Jahr 2007 nicht auf den House-Party Klang Marke Ed Banger oder Marke Kitsuné reduzieren lassen.

Wiley – Playtime Is Over

Der Urvater und Pate des Grime ist zurück. Wiley, guter Kumpel des populärsten Vertreter dieser Stilrichtung Dizzee Rascal, legt sein – nach Selbstauskunft – letztes und drittes Album vor. „Playtime Is Over“ enthält drei Tracks des letztjährigen „2nd Phaze“ das ohne vernünftige Unterstützung vertrieben wurde.

Bonde Do Role – Bonde Do Role With Lasers

Die Brasilianer erobern den tanzflächentauglichen Alternative aka Bastard-Pop aka Electro-Clash. Nach CSS (Cansei De Ser Sexy), die an mir mehr oder weniger unbeachtet vorbeigegangen sind, kommen nun also Bonde Do Role.

Von Südenfed – Tromatic Reflexxions

Dirk von Lotzow sang in den 90er Jahren davon, „sozusagen die Nacht mit Mark E. Smith“ verbracht zu haben. Seine Altersgenossen Andi Toma und Jan St. Werner von Mouse on Mars haben das im letzten Jahr wohl häufiger wirklich gemacht.

Charlotte Hatherley – The Deep Blue

Charlotte Hatherley – die von Ash, der Band, die sie vor 15 Monaten verlassen hat – legt ein neues Solo-Album vor. Eines, das einerseits den großartigen Alternative-Pop des Debüts „Grey Will Fade“ weiter schreibt, sich aber vor allem nicht festlegen lassen möchte, das zwischen Air und den Flaming Lips pendelt, das versucht eigenständig zu sein,…

The Dance Inc. – Legs and Arms

Tobias Levin und Chris von Rautenkranz hinter den Reglern, das Dreamteam der deutschen Alternative-Musik zeichnen verantwortlich für die Produktion des The Dance Inc. Debütalbums „Legs and Arms“. Entsprechend makellos im Klang kommt das stark 80er orientierte Album daher.

Karpatenhund – #3

Es ist schon erstaunlich, wie viele Leute plötzlich die Locas in Love kennen. Der Live-Auftritt im Frühjahr 2006 als Support von Arab Strap – mit denen sie im Herbst auf spezielle Einladung noch einmal touren durften und deren Malcolm Middleton auf einem Lied des Albums „Saurus“ zu hören ist – dieser Live-Auftritt wirkte wie von…

Wir Sind Helden – Soundso

Es gibt eine Band, die landete den Überraschungserfolg nicht eines Jahres (nämlich 2003) sondern des ganzen frühen Jahrzehnts. Sie vereinte Popper und Alternative wie kaum eine andere, spaltete jedoch gleichzeitige die, die meinen einen alternativen, „anspruchsvolleren“ Musikgeschmack zu haben, in kaum gekanntem Maße. Diese Gruppe musizierender Menschen kann in ihrem Erfolg wohl auch weitgehend für…

Noisettes – What’s The Time Mr Wolf?

Garagenrock war tot. Sein Revival sollte nach gesundem Menschenverstand langsam ebenso absterben, haben doch eigentlich The White Stripes, die Yeah Yeah Yeahs und spätestens Wolfmother im vergangenen Jahr alles gesagt und getan, was zu sagen und tun war. Nichtsdestotrotz haben die Fratellis – Ipod-Werbungs unterstützt – mit ihrem Popgaragenrock die Charts erobert.

The Cinematic Orchestra – Ma Fleur

99 IDs, 11 Tracks, 1 Werk. Die Promo des neuen Cinematic Orchestra Albums „Ma Fleur“ kommt in 99 Teile zersplittert. Als Anti-Piraterie-Maßnahme gedacht, erschwert dies die Rezeption des Albums deutlich, betont aber gleichzeitig den Charakter des Albums.

Dub Pistols – Speakers And Tweeters

Sechs Jahre nach ihrem letzten Album legen die UK-Dub Pioniere Dub Pistols ein neues Album vor. Zwischen Hip Hop, Dub, Rock’n’Roll, Reggae, Ska und Punk gelagert präsentiert sich „Speakers & Tweeters“ relaxt bis rockend und schweift schon mal in Techno oder Disko ab.

Boundzound – Boundzound

Ich bin mir sicher, zu irgendeinem unbestimmten Zeitpunkt der letzten sechs Jahre hat jeder – noch so alternative – Musikhörer bewusst oder unbewusst zu Seeed mitgewippt oder getanzt. Die Band hat den deutschen Dancehall gepusht wie keine andere, das Genre aber ebenfalls einmalig verpoppt.

Patti Smith – Twelve

Veröffentlicht ein Künstler ein Album voller Cover-Versionen, liegt es nahe, das Album in seine Einzelteile zu zerlegen und jeden Teil am Original – oder einer anderen Cover-Version – zu messen. Schwierig wird ein solches Vorgehen, handelt es sich bei der covernden Künstlerin um eine Ikone der amerikanischen Rock-Musik, eine Frau, deren Einfluss sowohl im Songwriting…

Tori Amos – American Doll Posse

Im Jahr 2000 – oder vielleicht schon 1999 – meinte ein Kollege beim Anblick des Tori Amos Backkatalogs in meiner CD-Sammlung, sie – also Tori – sei in den letzten Jahren immer schlechter geworden. Vielleicht hatte er „To Venus And Back“ da schon gehört, ich zumindest konnte die Aussage nicht nachvollziehen, hatte aber doch das…

Dolores O’Riordan – Are You Listening?

„Are You Listening?“ Yes, I am. Die Cranberries sind seit geraumer Zeit Geschichte. Es hat einige Jahre gedauert, bis ihre Frontfrau – deren Gesang das Alleinstellungsmerkmal der Band ausmachte – nun ihr Solo-Debüt vorlegt, vier Jahre hat die Arbeit daran gedauert.

The Field – From Here We Go Sublime

Innerhalb der Veröffentlichungsflut, die sich Woche für Woche ergießt, den Überblick zu behalten, ist schwer. Wenn Magazine und Webseiten ihr bestes versuchen, vor allem im Bezug auf Gitarrenorientiertem Pop und Rock uns auf dem Laufenden zu halten, erscheint es noch hoffnungsloser auch im Bezug auf elektronische Musik von Techno bis Breakbeat einen Überblick zu behalten,…

Monotekktoni – Love Your Neighbour? No Thanks!

Als Hamburger fällt es schwer einzugestehen, zurzeit käme die bessere Musik aus Berlin – oder gar Köln, München, Frankfurt. Es stimmt ja nicht mal, es ist nur eine Frage der Wahrnehmung und im Moment nimmt man – nehme ich – nun mal mehr Berliner denn Hamburger Musik wahr.