Open Air Festivals 2007

Es geht kämpferisch zu. Unklar bleibt zwar, wer kämpft, oder ob überhaupt gekämpft wird. Dem Augenschein nach prügeln sich jedoch die großen Festivalzwillinge Ring/Park sowie Hurricane/Southside und ihre Veranstalter um die Bands, vielleicht sind es aber nur die Fans der Veranstaltungen, die sich nun seit einigen Jahren einen eher unfairen Schlagabtausch über die Internetforen liefern.

Aber der Festivalsommer besteht ja nicht nur aus den großen der Branche, sondern zudem aus den kleinen feinen. Hier soll es jedoch eine subjektive Auswahl der Erwartungen an und Aussichten auf die Festivalsaison 2007 geben. Im Blickpunkt stehen die großen Konkurrenten, die kleinen elektronischen Melt! und SonneMondSterne, sowie alternativen Haldern-Pop und Immergut. Ergänzend soll euch der Mini aus Rüsselsheim, das Phono-Pop nahegebracht werden.

Zunächst aber geht es zurück zu den großen Zwillingspärchen. Der Dinosaurier unter den deutschen Festivals ist sicherlich Rock am Ring mit seiner kleinen Schwester Rock im Park. Traditionell das teuerste, das größte – was Bands und Zuschauer anbetrifft – und somit voreingenommen das beliebteste und beste Festival. Klischeehaft jedoch auch das mit den unmöglichsten, besoffensten und widerlichsten Fans. Sagen zumindest die Southside/Hurricane-Fetischisten. Für die Fans der kleineren Festivals wiederum, besteht da kein Unterschied zwischen Hu/So und RiP/RaR.

Vorbehalte von Hurricane/Southside-Fans gegenüber Rock am Ring bestehen seit den frühen Hurricane-Jahren, der real hoffentlich nicht existierende, virtuell aber um so härter ausgefochtene Konflikt erfuhr Weihnachten 2004 und im Ausblick auf das Festivaljahr 2005 kräftigen Nährstoff, als FKP Scorpio als Hauptveranstalter von Hurricane und Southside typische RaR/RiP-Wunschbands bestätigte. Am Ende stand das Jubliäums Rock am Ring 2005 mit den Toten Hosen als Überraschungsheadliner da, die Konkurrenz glänzte mit System Of A Down, Rammstein und den Ärzten in der ersten Reihe sowie Audioslave, Nine Inch Nails und Oasis in der zweiten. 2006 stand dann unter umgekehrten Vorzeichen was die Aushängeschilder anbetraf. Bei den von Marek Lieberberg veranstalteten Festivals glänzten drei der größten Bands der letzten zwanzig Jahre – Metallica, Depeche Mode und Guns’n’Roses – sowie mit Tool und Morrissey zwei weitere Kultkünstler, während die End-Juni Festival-Zwillinge Liebhaber-Bands wie Muse, Manu Chao und The Strokes ins Rennen schickten. Die Enttäuschung hielt sich dennoch in Grenzen bei den Hu-So-Freunden – am Ende waren beide Feste ausverkauft –, wurde doch vom Veranstalter aus der Not eine Tugend gemacht, die Zahl der Bühnen auf drei erhöht und die Strategie der Liebhaberbands über das ganze Wochenende ausgedehnt. Dass am Ende FKP Scorpio Veranstaltungen unter (un)-wetterbedingten Problemen litten ist höhere Gewalt. Die geballte Macht der großen Namen bei Rock am Ring und Rock im Park lässt jedoch keine Zweifel zu, wer im offen- oder scheinbaren Konflikt 2006 die Nase vorn hatte.

Im neuen Jahr nun deutet sich ein Patt an. Linkin Park und Die Ärzte ziehen für die Dinosaurier die Partyeisen aus dem Feuer, die Smashing Pumpkins begeistern die Mitt-1990er Sozialisierten ebenso wie Travis. Dazu kommen Muse, die Beatsteaks, Wir sind Helden und Slayer, insbesondere aber die Überraschung aller bisherigen Line-Ups, die White Stripes. Jack und Meg White beehren RaR/RiP mit ihrer ersten Festival-Appearance in Deutschland. Dass zu den aufgeführten noch etwa 100 weitere Bands kommen, erklärt sich von selbst, darunter nicht nur Maximo Park und The Hives, sondern auch die Kaiser Chiefs, die Arctic Monkeys, Korn, Billy Talent, die Dave Matthews Band, Jan Delay die Kooks, Stone Sour oder Velvet Revolver.

Die Konkurrenz, und man muss sie wohl so nennen, wenn in Österreich das Novarock fast alle Headliner beider deutscher Zwillings-Festivals an einem Ort zusammenbringt zu einem niedrigeren Preis, … die Konkurrenz also bringt mit Marilyn Manson, Beastie Boys und Pearl Jam ein außergewöhnlich exklusives Headliner-Gespann. Dabei steht Mr Manson natürlich in Anführungszeichen solange die Qualität seines 2007er Albums nicht feststeht. Im hinteren Feld präsentiert FKP Scorpio fast alles, was in den Kreisen des alternativen Pop einen Namen hat – Arcade Fire, Bright Eyes, Editors, Interpol, Isis, Aereogramme, Kings of Leon, Manic Street Preachers, Modest Mouse, Mogwai, Porcupine Tree – sowie Sonic Youth, Placebo, Snow Patrol und die Fantastischen Vier. Und auch hier fehlt noch mehr als die Hälfte an Bands.

Die Preise der großen Duos unterscheiden sich kaum mit gut über 100 Euro. So bleibt das persönliche Gefallen am Festival-Umfeld als Entscheidungshilfe. Im Anblick der andauernden Überlegungen, Hurricane und Southside zu erweitern – die Gerüchte beim Hurricane sprechen gar von bis zu 80000 Zuschauern – sowie der 2005er und 2002er Erfahrungen, als es am Eichenring nicht wirklich gemütlich war, fällt die Bilanz äußerst uneindeutig aus.

Insofern erfreut es, dass es neben diesen großen Festivals und den großen Alternativen im „Ausland“ wie Highfield, Pinkpop, Werchter, Roskilde, Lowlands, Pukkelpop genug kleine im Inland gibt. Die bekanntesten und beliebtesten im Bereich des klassischen Independent sind sicher Haldern-Pop und Immergut Rocken, aber hinzu kommt eine Unzahl an weiteren Veranstaltungen, Populario, Obstwiesen, Trebur, Prima Leben usw. usf. Im Electro-Bereich dominieren Melt! und Sonne, Mond und Sterne (SMS) den Blick.

Das SMS hat bisher nur die Chemical Brothers mit ihrer exklusiven Festivalshow 2007 bestätigt, das Melt! wird in der Woche vom 19. März die ersten Bestätigungen bekannt geben. Dabei bestimmt den Reiz des Melt! fast eher die Location – Ferropolis, die Stadt aus Eisen in Gräfenhainichen. Inoffizielle Bestätigungen umfassen unter anderem die Puppetmastaz, Uffie und Digitalism. SMS und Melt! garantieren ein Wochenende Durchfeiern mit Musik und selbst ohne Alkohol und Drogen.

Keine durchgehende Unterhaltung dafür eine sicher gemütliche Atmosphäre gibt es sowohl in Haldern als auch beim Immergutrocken aber ebenso beim Orange Blossom Special. Letzteres – das Glitterhouse-Festival – eröffnet Ende Mai die Saison. Immergut rockt die Woche darauf parallel zu Rock am Ring u. a. mit Explosions in the Sky, Shout Out Louds, Polarkreis 18, Jeans Team, Naked Lunch, Erobique und Architecture In Helsinki. Haldern ziert sich dieses Jahr ein wenig und präsentierte bisher vor allem unspektakuläre Bestätigungen: u. a. An Pierle, The Earlies, Johnossi, Polarkreis 18, Sebastien Tellier, Shout Out Louds und – das noch der größte Name – The Electric Soft Parade. Es scheint fast, als werde auf einen großen Headliner hin gespart. Alles drei kleine Festivals, die – wie die beiden Party-Feste Melt! und SMS – auf Atmosphäre setzen mehr als auf Namen. Das Publikum kommt, fast unabhängig vom Programm.

Die großen, die kleinen und die elektronischen versprechen vieles für den Sommer, dazu kommen die ganz kleinen. So findet sich sicherlich für jeden ein passendes Open-Air-Festival für den Sommer. Die Massen der Namen bei den großen ist erschreckend, wogegen die kleinen sich dieses Jahr bisher eher zurückhalten und sich ganz auf die Liebhaber konzentrieren. Kein schlechter Entschluss, vor allem in der Erwartung, dass auch die größeren Überraschungen dort noch kommen werden.

Für alle denen Open Airs ein Graus sind, sei das Phono-Pop in Rüsselsheim empfohlen. Nur um die 400 Besucher, aber zwei Tage Musik in der Festung. Bisher u. a. dabei The Robocop Kraus und Superpunk. Letztes Jahr waren die Fehlfarben Headliner und auch dies Jahr verkündet der Veranstalter einen Knaller.

Auf einen gemütlichen, musikalischen Sommer mit hoffentlich gutem Wetter für alle Veranstaltungen und Besucher.

http://www.melt-festival.de
http://www.sonnemondsterne.de
http://www.haldern-pop.de
http://www.hurricane.de
http://www.rock-am-ring.de
http://www.ringrocker.de
http://www.immergutrocken.de
http://www.fiberfib.de
http://www.summercase.com
http://www.pinkpop.nl
http://www.rock-werchter.be
http://www.pukkelpop.be
http://www.lowlands.nl
http://www.roskilde-festival.dk

u.v.a.m.

http://www.phono-pop.de

http://www.helga-rockt.de
http://www.festivaplaner.de
http://www.festivalguide.de

Festivalupdates – so weit auffällig – dann auch hier.

Advertisements