Haldern Pop geht zelten: 15.05.2006 Hamburg Deichtorhallen

Hamburg zweiter Abend:

The Revs: die wert drauf legen, nicht aus liverpool zu kommen und ihren weg bei mir von nett aber unwichtig zu „ui schick“ über beatleseske songs finden. nicht erwartet.

Two Gallants: unglaublich schlecht fand sie jemand. unglaublich gut fand ich sie. country-folk-blues, die stimme, die inszenierung, die eigene unzufriedenheit.

Shout Out Louds: Also das Album kommt definitiv über nett nicht hinaus. Der Live-Auftritt war kurz, verwirrt und erstaunlich viel mehr als nett. ihre zeit haben sie auch gespielt und was die spielzeitdiskussion über die gesamte zweite hälfte des gigs sollten, versteh ich nicht. naja die organisation der zelttour ist sicher zu kritisieren. und warum einer der halderner mitorganisatoren an diesem abend von anfang an blau war, ist mir nicht ganz klar. vielleicht weil doch wirklich sehr wenig leute da waren, hm. aber das hat mit S.O.L. nichts zu tun.

The Cooper Temple Clause: Verblüffend poppig fand meine Begleitung sie. Ja. Verblüffend viel Oasis hörte ich raus. Leider auch nur nett! Bis auf Panzer Attack, das mich und meine Belgeitung zum Abschluss dann doch gehörig „flashte“. Aber 95% des Publikums schienen vom Rave-Charakter des Songs doch arg überfordert. Sie sollten den Pop reduzieren! Durch den Abschluss dann doch knapp über nett hinaus gerettet.

Am zweiten Abend fielen die kurzen Spielzeiten deutlich stärker auf, ebenso wie die ziemlich geringe Zahl an Besuchern, was wohl an einem Montagabend mit Beginn 18:00 Uhr zu erwarten war. Aber zumindest die üblichen Verdächtigen waren da, die man bei jedem guten gig in hamburg sieht, sowie auch sicher in haldern (wenn man hinfährt), auf dem hurricane und auf dem melt!

Advertisements